Sea-Watch is Back! 4right2rescue

Freiburg, Berlin // 4. Oktober 2018 // PUSH BACK
Wie die Organisation Sea-Watch am Donnerstag Mittag mitteilte, nahm kürzlich eine Crew der NGO die Rettung von in Seenot geratenen Flüchtenden wieder auf.
Auf Twitter gab Sea-Watch bekannt, in Kooperation mit der italienischen Organisation Mediterranea und deren Schiff „Mare Jonio“, Richtung Süden aufgebrochen zu sein. Begleitet wird das Schiff von der „Astral“, einem Schiff der spanischen NGO Proactiva Open Arms; die Flott erreichte im Laufe des heutige Tages internationale Gewässer. Somit sind nun wieder zwei zivile Rettungsschiffe auf dem Mittelmeer im Einsatz.

Die „Sea-Wacht 3“, der gleichnamigen NGO, wird seit nun mehr drei Monaten von der EU am Auslaufen gehindert, vorgeblich wegen mangelhafter Registrierung des Schiffes, wobei diese Anschuldigung bereits von der Registrierungsstelle widerlegt wurde.
Ebenso die „Aquarius“ der NGO Ärzte ohne Grenzen, der nun ebenfalls die Flagge auf Geheiß der italienischen Regierung entzogen wurde.

Diese EU Asylpolitik trägt weiterhin die Schuld am Verlust vieler Menschenleben. Inzwischen erreichen die offiziellen Zahlen auf der Mittelmeerroute verunglückter Flüchtender Rekordzahlen. Eine Politik die die Rettung von Menschen kriminalisiert, aber nicht unmöglich macht!

 

Weiterlesen:

https://sea-watch.org/neues-italienisches-schiff-in-zusammenarbeit-mit-sea-watch-auf-dem-weg-ins-mittelmeer-um-leben-zu-retten/

https://push-back.org/